dasgesundmagazin

Bio-Zahlen

Der Bio-Boom scheint ungebrochen weiter voranzuschreiten – doch was heißt das wirklich in Zahlen ausgedrückt?

Nur 6,4 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland wird von Bio-Bauern beackert – doch mit steigendem Wachstum – immerhin.

Es gibt deutschlandweit 24.343 Bio-Höfe. Die Bioackerfläche beträgt 1,1 Mio. Hektar.

Der Biolebensmittel-Absatz ist gestiegen und beträgt 11,1 Prozent –  und in Geldbeträgen ausgedrückt 8,62 Milliarden Euro.

10 Prozent Naturkostläden- oder Märkte gibt es mittlerweile in der Fülle der Discounter.

Die Landwirtschaft hat sich im letzten Jahrhundert extrem gewandelt, denn Anfang des 20. Jahrhunderts waren 38 % der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft beschäftigt.

Und heute?

Da liegt der Anteil gerade bei 2 Prozent!

Ganze zwei Prozent der Erwerbstätigen schuften und ackern für unsere unmittelbare und natürliche Ernährung und Versorgung: Karotten, Kartoffeln, Äpfel, eben das, was wir so gut wie unverarbeitet zum Leben brauchen. Da wir hierzulande zu wenige Biobauern haben, müssen diese Grund-Nahrungsmittel aus Europa eingeführt werden (dabei geht es erst einmal gar nicht um Südfrüchte).

Aber da stecken eben alle in dem großen-EU-Politik-Hamsterrad drin.

Eine Frage bleibt offen: Warum wird die Verwendung von Glyphosat und anderen Nervengiften und Umweltschädigern so leicht gemacht?

Und der Bioanbau so schwer und bürokratisch?

Welche Macht und Kraft hat der Verbraucher – der bewusste Käufer?

 

Quellen:
Magazin Schrot und Korn, Ausgabe 4/2016
www.geo.de​

Teilen verdoppelt das Glück!
Email this to someonePrint this pageShare on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.