dasgesundmagazin

Kinotipp: ZU GUTER LETZT

Nicht nur als grandiose Filmschauspierlein ist Shirely MacLaine bekannt, sondern auch als Buchautorin besonderer Literatur. „Der Jakobsweg“, „Weiser nicht leiser“ oder „Damit bin ich durch“  zeigen ihre zutiefst spirituelle Seite. Insofern bietet der neue Film sicherlich so manche tiefe Botschaft…

Versöhnung und Vergebung als Thema eines Films zu machen, ist mutig und gleichermaßen notwendig…

 

Auf der Filmseite steht:
Harriet Lauler (Shirley MacLaine) überlässt nichts dem Zufall. Einst eine erfolgreiche Geschäftsfrau, hat sie jeden Aspekt ihres Ruhestands bis ins letzte Detail geplant. Warum sollte es mit ihrem Nachruf anders sein? Die junge Journalistin Anne (Amanda Seyfried) soll ihn schon zu Harriets Lebzeiten verfassen, stößt aber schon bald auf ein gravierendes Problem: Niemand, wirklich niemand hat ein gutes Wort über Harriet zu sagen. Mit ihrer Kontrollsucht hat sie so ziemlich jeden vergrätzt, mit dem sie es je zu tun hatte. Wie soll da ein liebenswertes Porträt der zukünftig Verstorbenen entstehen? Die kratzbürstige alte Dame hat ein Einsehen und will auf ihre alten Tage die eigene Biografie noch einmal aktiv umschreiben. Dazu muss sie sich unter anderem mit ihrer Tochter (Anne Heche) versöhnen, die sie seit zehn Jahren nicht mehr gesehen hat. So unternehmen Harriet und Anne eine Reise, die alles verändern soll …

Eine ebenso vergnügliche wie herzerwärmende Generationen-Komödie. Hollywood-Ikone Shirley MacLaine glänzt als widerborstiger Drachen, der kurz vor Toresschluss noch einmal die Kurve kriegt, und zwar mit Hilfe der hinreißenden Amanda Seyfried die spätestens seit MAMMA MIA! einem Millionenpublikum bekannt ist

 

 

 

Hier zur Filmseite: www.tobis.de/film/zu-guter-letzt

 

Teilen verdoppelt das Glück!
Email this to someonePrint this pageShare on Facebook