dasgesundmagazin

Frühlingsworte

 

Das Schöne am Frühling ist, dass er immer gerade dann kommt,
wenn man ihn am dringendsten braucht.

Johann Paul Friedrich Richter (Jean Paul)

 

 

Still sitzen
Nichts tun
Der Frühling kommt
Das Gras wächst

Aus dem Zen-Buddhismus

 

 

tulpen ostern2015

 

Es war Frühlingsbeginn.
Über die runden, schöngewölbten Hügel lief wie eine dünne, lichte Welle das keimende Grün,
die Bäume legten ihre Wintergestalt, das braune Netzwerk mit den scharfen Umrissen, ab
und verloren sich mit jungem Blätterspiel ineinander
und in die Farben der Landschaft als eine unbegrenzte, fließende Woge von lebendigem Grün.

Hermann Hesse

 

 

Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters
gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht.

Laotse

.

MärzAufbruch
Welch durchdringende Kraft
Welch Aufgebot an Wille und Stärke
Die zarte Blüte bahnt sich ihren Weg
dem Frühlingslicht entgegen

Freudestrahlend geht es nun
der Sonne entgegen
Ohne Sorgen
Ohne Hast
Ohne Angst
Einfach so
MärzAufbruch

birgit matz

 

Teilen verdoppelt das Glück!