dasgesundmagazin

Lesetipp: nackt. Das Körper-Versöhnbuch für Frauen Das neue Buch von Katrin Jonas

Wie eine richtig gute Freundin

 

Das neue Buch von Katrin Jonas ist (wie) eine gute Freundin … wärmend, wohltuend und immerzu ehrlich. Sie traut sich, „es“ auszusprechen: Die Unzufriedenheit von Frauen mit ihrem Körper. Mit den Modulen „Heißer Stuhl, Versöhnübung sowie Me-Time-Lounge“ kommt frau sofort ins Handeln, und jegliches Jammern, Klagen oder gar Verzweifeltsein über den eigenen Körper kann recht schnell transformiert werden.

Das Dahinterliegende des verdrehten Körperbildes ist ja das Spannende – und dieses wird gründlich in allen Lebensbereichen erforscht: Sei es beim Thema Ernährung, Essen, Sexualität, Sport, Mode oder Stress.

nackt. ruft (auch) zum puren Nacktsein auf – denn so erfahren wir die stärkste Verbindung zu unserem Körper. Ohne Scham und ohne Angst durchschreiten die Frauen beim Lesen diese intime Zone – um sich selbst die ur-eigene Persönlichkeit zu er“schaffen“.

Rezension vom gesundmagazin, Oktober 2019

 

Das schreibt der Verlag:

Unzählige Frauen liegen jahrelang wegen ihres verdrehten Körperbildes auf der Couch von Psychotherapeuten, halten sich aufgrund von Essstörungen in Reha-Einrichtungen auf oder bereiten sich viele stressvolle Momente, nur weil ihr Äußeres nicht dem Idealbild entspricht. nackt. zeigt einen Weg aus dem Optimierungs- und Perfektionswahn hin zur Versöhnung mit dem eigenen Körper. Voraussetzung dafür ist ein Sich-nackt-machen, das heißt, ehrlich zu sich zu sein. Schritt für Schritt lernt Frau sich liebevoll von alten Glaubenssätzen zu verabschieden und ihren Körper zu fühlen und zu lieben. Mit der Akzeptanz ihres Körpers findet sie zu einem authentischen und selbstbestimmten Leben. Sie taucht in eine neue Ära ein, in der sie authentisch und natürlich ist und ihrem inneren Gefühl folgen kann

Zum Buch:

Katrin Jonas
nackt.
Das Körper-Versöhnbuch für Frauen
innenwelt verlag 2019

 

 

.

Ein vertiefendes Interview des innenwelt verlags mit der Autorin Katrin Jonas

 

Warum hat das ‚Sich-nackt-Machen‘ eine so elementare Bedeutung?
‚nackt‘ bedeutet, schonungslos und ungeschminkt ehrlich gegenüber sich selbst zu sein, eben sich vor sich selbst ‚nackt zu machen‘. Das ist notwendig, damit eingefleischte Körperaversionen weichen und eine Versöhnung mit dem abgelehnten Körper erfolgen kann. Sich selbst reflektierend, müssen Frauen ihren splitternackten Tatsachen ins Auge schauen. Zweitens sollen Frauen sich selbst ‚pur‘ wahrnehmen. Auf der Grundlage der ungeschminkten Wahrheit setzen sie dann ihre neuen Schritte, die aus dem eigenen Erleben und Erfahren kommen. Sie sind echt, pur, frisch, ja, nackt eben. Der Körper darf ‚bloß‘ sein, entblößt, sich die Blöße geben. Und drittens sollen Frauen ihren nackten Körper fühlen und lieben. Deswegen ermutige ich sie beispielsweise mit einem Nackt-Spiegeltest oder einem Nackt-Körperscan, sich mit der Nacktheit ihres Körpers zu beschäftigen und anzufreunden. Unser Körperempfinden ist ohne enge oder figurverändernde Kleidung wesentlich feiner. Außerdem wirkt sich ein positives Verhältnis zum eigenen Nacktsein auf die Sexualität aus. Eine Frau, die sich mit ihrer Nacktheit sicher fühlt, hat eine große Chance, dass sie auch ein positives Verhältnis zu ihrer Sexualität haben kann.

Wie lerne ich, mich mit meinem Körper zu versöhnen?
Zunächst gilt es, das “Ja” zum Körper zu finden – also um einen grundsätzlichen Fokuswechsel. Wenn eine Frau lernt, ihren Körper anzunehmen, ihn als Freund zu sehen, verabschiedet sie sich von der permanenten Körperkritik und von der Sucht, ihn verbessern zu wollen. Im nächsten Schritt muss das “Gegen” in ein “Für” verwandelt werden. Frauen wollen meist wissen, was sie GEGEN ein körperliches Geschehen oder GEGEN ein physisches Problem machen sollen. Besser wäre es, wenn sie sich fragen, was sie FÜR ihren Körper tun können. Diese Fragestellung würde sofort Alternativen aufzeigen, während die GEGEN-Variante immer in die Reaktivität, in Kampf und folglich in Dauerfrust mündet.

Dann erfolgt die Verlagerung vom “Was” zum “Wie”. Frauen fragen auch zumeist, WAS sie gegen ein Problem machen können und WAS ich empfehle, um dies oder jedes in den Griff zu kriegen. Doch während das WAS nie etwas mit dem individuellen Körper zu tun hat, kann das WIE sofort Lösungen aufzeigen: WIE wäre es besser, angenehmer, gesünder oder natürlicher für den Körper? WIE kann ich es meinem Körper leichter machen?

Und zum Schluss sollten Frauen ein ausgereiftes Empfindungsvermögen entwickeln, mit ihrer Wahrnehmungswelt vertraut sein und diese als Gradmesser und Wegweiser für das eigene Handeln respektieren. Mit einer ausgeprägten Empfindungssicherheit weiß eine Frau intuitiv, was für sie und ihren Körper richtig und passend ist. Dann wird es ihr schwerfallen, gegen ihn vorzugehen, ihn permanent zu kritisieren und abzulehnen.

Warum ist Ehrlichkeit so unverzichtbar?
Grundsätzlich kann man nur mit einem ehrlichen Verhältnis zum Körper am Steuerrad seines Lebens sitzen. Wann immer eine Frau dem Unechten, Falschen und von anderen Abkopierten folgt, wird sie vielleicht dem Zeitgeist entsprechen und Gefallen ernten. Aber was ist das wirklich wert? Wenn es nicht auf einem inneren Selbstverständnis beruht, wird sie sich nie hundertprozentig wohl in ihrer Haut und sicher in ihrem Leben fühlen. Sie weiß, dass ihre Maskerade in jedem Moment auffliegen und wie ein Kartenhaus zusammenfallen kann. Das kommt insbesondere in Beziehungen zum Tragen: Wenn diese über ein äußeres Bild oder die bloße Attraktion geschlossen werden, ist irgendwann das Outen unvermeidlich. Und je größer die Diskrepanz zwischen dem Unnatürlichen und dem Natürlichen, desto größer ist der ‚Fall‘. Die vielen Sehnsüchte, die Frauen in Bezug auf ihr Leben, auf Partnerschaften und Glück haben, erfüllen sich definitiv nur über die Natürlichkeit, ein wahres Selbstempfinden und die Liebe zu sich selbst.

Was entsteht, wenn wir uns in unserem Körper Zuhause fühlen?
Mit einem Zuhause-Gefühl im Körper steigen Frauen aus dem Wettrennen um ein Mehr- oder Anders-sein-Wollen aus und agieren mit ihrem Körper Hand in Hand. Diese Normalität vermittelt ihnen die Erfahrung eines tiefen Entspanntseins und schafft den Nährboden für Wohlgefühl und Lebensfreude. Es gibt keinen Druck, irgendeiner fremden Identität hinterherzulaufen und Illusionen aufzusitzen. Für mich liegt in diesem Zuhause-Gefühl im eigenen Körper das Geheimnis von Gesundheit, einer Gesundheit, die eine innere Basis hat. Darüber hinaus entsteht eine ‚von innen heraus gewachsene‘ Selbstsicherheit, ein körperbasiertes Selbstverständnis. Das bewahrt Frauen vor unguten, folgenschweren und krank machenden Entscheidungen, weil sie wissen, was für sie stimmt und was nicht. Ihre inneren Warnblinker reagieren sofort, wenn sich etwas gegen sie richtet oder etwas aus der Balance geraten ist. Fremde Lebenskonstrukte werden für sie uninteressant. Zentriert, beweglich und geerdet kann sie ihr Leben genießen. Ein Leben, das ihrer Natürlichkeit entspricht.

Wie wirkt sich gelebte Authentizität aus?
Jede Frau unterliegt einem flächendeckenden Bombardement mit Ratschlägen zu Körperidealen, die sie übernehmen sollte. Indem sie alle „Sollte“ aus ihrem Wortschatz streicht, bleibt sie einfach mit sich verbunden und handelt so, wie sie ist. Eine authentischere Handlungsgrundlage kann es nicht geben: Nicht das ‚Außen‘ regiert ihr Innenleben, sondern ihr Innenleben regelt ihre Aktionen im Außen. Anstatt wie ein Blatt im Wind zu sein, gleicht ihr „Standing“ einem Baum mit starken Wurzeln.

 

Mehr zur Autorin: http://www.katrin-jonas.com

 

PS:
dasgesundmagazin freut sich, wenn Bücher direkt beim Verlag (siehe Verlinkung), beim Autortselbst oder beim Buchhändler des Vertrauens in der eigenen Stadt gekauft werden. dasgesundmagazin sagt DANKE!

Teilen verdoppelt das Glück!